BdSt Thüringen - Aktuell

Aktuell
  • Mehr aktuelle Themen

    Die Abzocke geht weiter

    „Nach der Verschärfung des Steuersatzes der Grunderwerbsteuer zum 1.1.2017 auf 6,5 Prozent bereitet Rot-rot-grün offenbar den nächsten Schritt zur Abzocke vor“, meint Wolfgang Mahrle, Landesgeschäftsführer des Bundes der Steuerzahler Thüringen.
    Nach Meldungen von dpa sollen Kommunen eine Abgabe erheben dürfen, „wenn Touristen etwa in Restaurants einkehren oder in Pensionen übernachten“. Darauf habe sich der zuständige Arbeitskreis der rot-rot-grünen Koalition verständigt, so die Deutsche Presseagentur in einer Meldung vom heutigen Tage.

    Für Mahrle ist klar: „Neben dem bereits nach Kommunalabgabengesetz existierenden Fremdenverkehrsbeitrag ist keine weitere Abgabenfindung nötig. Schon mit der Bettensteuer wurden die Bürger zusätzlich belastet und die Hotels müssen unbezahlte Frondienste leisten.“Mehr dazu

  • Mehr aktuelle Themen

    Überschuss aus dem Jahresabschluss für höhere Tilgung verwenden!

    Wann, wenn nicht jetzt

    „Die Thüringer Landesregierung sollte den überwiegenden Teil des Überschusses des Haushaltsjahres 2016 für zusätzliche Tilgungen einsetzen. Der Überschuss beträgt mehr als eine halbe Milliarde Euro (rund 583 Millionen Euro)“, meint Justus Kehrl, der Vorsitzende des Thüringer Steuerzahlerbundes.

    „Die Tilgung der Verbindlichkeiten entlastet nachhaltig den Landesetat und führt so zu mehr finanziellem Handlungsspielraum. Zudem wird damit Vorsorge für den Fall getroffen, dass das Zinsniveau ansteigt“, so der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler im Freistaat.

    „Gerade in Zeiten guter Konjunktur und Steuereinnahmen, die die Schätzungen deutlich übersteigen, müssen mit den Mehreinnahmen die Schulden reduziert werden. Wann, wenn nicht jetzt“, meint Kehrl und warnt zudem vor höheren Ausgaben im Landeshaushalt.

  • Mehr aktuelle Themen

    Leerstand kann Grundsteuererlass rechtfertigen

    Anträge bis 31. März 2017 möglich

    Trotz erheblicher Bemühungen können Immobilien häufig nicht vermietet werden. Bleiben Mieteinnahmen unverschuldet aus, so kann dies zum teilweisen Erlass der Grundsteuer führen. Ein entsprechender Antrag auf Erlass der Grundsteuer muss für das Jahr 2016 bis spätestens zum 31. März 2017 bei den Gemeinden eingegangen sein. Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin.Mehr dazu

  • Mehr aktuelle Themen

    Bund der Steuerzahler (BdSt) Thüringen warnt erneut vor Verbeamtung von Lehrern

    „Die Verbeamtung von Lehrern ist primär aus ordnungspolitischer Sicht abzulehnen, weil Lehrer keine hoheitlichen Aufgaben haben“, meint Justus Kehrl, der Vorsitzende des Thüringer BdSt.
    „Eine Verbeamtung von einzelnen Lehrern bei Neueinstellung in Mangelfächern wird den berechtigten Neid derjenigen hervorrufen, die bisher den Unterricht unter Anstrengungen abdecken und wirkt demotivierend. Werden wieder in großem Ausmaß Lehrer zu Beamten ernannt, so macht das Land den teuren Fehler der Vergangenheit noch einmal. Es ist zu erwarten, dass die Schülerzahlen im Freistaat langfristig sinken“, so Kehrl.Mehr dazu

  • Mehr aktuelle Themen

    Umzugskosten in der Steuererklärung angeben

    Ab Februar 2017 gelten höhere Pauschalen!

    Steuerzahler sollten ihre Umzugskosten in der Einkommensteuererklärung angeben. Was im Einzelnen abgesetzt werden kann, hängt davon ab, ob der Steuerzahler aus beruflichen oder privaten Gründen umgezogen ist, erklärt der Bund der Steuerzahler. Wer beispielsweise in eine andere Stadt zieht, um eine neue Arbeit aufzunehmen oder sich die Fahrtzeit zur Arbeit durch den Umzug um eine Stunde verkürzt, kann gut mit einem beruflich bedingten Umzug argumentieren. Die Umzugskosten können dann als Werbungskosten in der Einkommensteuerklärung angegeben werden. Dazu zählen etwa die Kosten für das Umzugsunternehmen, Reisekosten oder Kosten für die Besichtigung der neuen Wohnung. Diese Aufwendungen sind im Einzelnen, beispielsweise durch Rechnungen, nachzuweisen.Mehr dazu

17.02.2017

Senioren und Steuern


Wird meine Rente besteuert?
Steuerzahler ist man das ganze Leben, also von der Wiege bis zur Bahre.
Ob Erwerbstätigkeit oder Rente, die Einkommenssteuer bleibt ein Thema.
Dies gilt umso mehr, als die Renten seit einigen Jahren höher besteuert werden. Zudem stehen den Finanzämtern seit einiger Zeit die sogenannten Rentenbezugsmitteilungen zur Verfügung, die auch ausgewertet werden. Es ist daher wichtig zu wissen, ob eine Steuererklärung abzugeben ist. Für Senioren gibt es eine ganze Reihe von Sonderregelungen und Vergünstigungen, die zusammen mit den allgemeinen Freibeträgen dazu führen können, dass im Einzelfall keine Einkommenssteuer gezahlt werden muss. Mehr dazu

06.01.2017

Steueränderungen 2017

& aktuelle Steuertipps

Auch in diesem Jahr müssen sich die Steuerzahler auf zahlreiche Änderungen im Steuerrecht einstellen. Wir informieren darüber in unseren Vortragsveranstaltungen im Januar und Februar 2017 und in dieser Broschüre, die durch ein Autorenteam vom BdSt Baden-Württemberg erarbeitet wurde.

Stand: Dezember 2016

12.09.2014

News für steuerberatende Berufe

Neuigkeiten für steuerberatende Berufe gibt es einmal im Monat im Mitgliederbereich des BdSt Thüringen (Spezielle Downloads Thüringen). Die Schriften liegen im PDF-Format vor.

04.01.2017

Mitglied werden

Mitglied werden lohnt sich!
Der Bund der Steuerzahler setzt sich als "Interessenvertretung aller Steuerzahler" für ein einfaches und gerechtes Steuersystem, eine geringere Abgabenbelastung und für die sparsame und wirtschaftliche Verwendung von Steuergeldern ein. Er wird deshalb oft auch das "Finanzgewissen der Nation" genannt. Bundesweit über 200.000 Mitglieder, in Thüringen rund 5.000, unterstützen den Bund der Steuerzahler. Um unsere Unabhängigkeit zu wahren, finanzieren wir unsere Arbeit ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

Mitglied im Bund der Steuerzahler sein heißt, nicht einfach tatenlos zusehen, sondern unseren Kampf gegen die Verschwendung von Steuergeldern zu unterstützen.

Mitglieder im Bund der Steuerzahler unterstützen aber nicht nur eine gute Sache. Sie sind auch besser informiert, für Gespräche mit dem Steuerberater bestens vorbereitet und in der Auseinandersetzung mit Finanzbehörden besonders erfolgreich.

Der Bund der Steuerzahler Thüringen bietet seinen Mitgliedern eine Fülle von kostenlosen Serviceleistungen:

- Wir geben Ihnen zahlreiche geldwerte Hinweise und Tipps.
- Wir senden Ihnen regelmäßig unsere Wirtschaftsmagazin „Der Steuerzahler“.
- Wir veröffentlichen alle drei Monate die Landesbeilage „THÜRINGEN“.
- Wir laden Sie zu Informationsveranstaltungen rund ums Steuerrecht und andere verwandte Themen ein.
- Wir bieten Ihnen Broschüren, Stellungnahmen und Publikationen an.
- Wir stellen Ihnen unsere Steuer-Ratgeberreihe mit derzeit 81 Themen zur Verfügung.
- Wir bereiten aktuelle Themen in unserer Info-Ratgeberreihe für Sie auf.
- Wir beantworten Ihre grundsätzlichen Fragen zu Steuern, Gebühren und Beiträgen

Die BdSt Steuerzahler Service GmbH hält zudem ein umfangreiches Vorteilspaket für unsere Mitglieder bereit. Rabatte auf GEMA-Gebühren, den Büromaterialeinkauf, bestimmte Softwareprodukte, Seminargebühren sowie Werbung in "DER STEUERZAHLER" werden Ihnen als BdSt-Mitglied gewährt. Über ein besonderes Bonuspaket informiert Sie gern unsere BdSt Steuerzahler Service GmbH.

Werden auch Sie Mitglied im Bund der Steuerzahler Thüringen! Es lohnt sich!

Hier gehts zum Aufnahmeantrag.
13.04.2015

SEPA

In eigener Sache
Die Mehrzahl unserer Mitglieder hat uns zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages die Genehmigung zum Lastschrifteinzug gegeben.
Ab Februar 2014 wurde dieses deutsche Verfahren durch das europäische SEPA-Basislastschriftverfahren abgelöst. Dabei steht SEPA für den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area). Sicher haben Sie schon davon gehört. Aus Kontonummer und Bankleitzahl wird IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code). Sie finden diese Angaben auf Ihrem Kontoauszug.

Bitte unterstützen Sie uns und erteilen uns die Genehmigung zum Bankeinzug des Mitgliedsbeitrages. Sie tragen so zu einer sparsamen Verwaltung bei. Herzlichen Dank!

Sie können sich das dafür vorgesehene Formular gleich hier herunterladen.

Ihr Bund der Steuerzahler Thüringen e.V.
06.10.2016

DAS SCHWARZBUCH 2016/2017 des BdSt erschienen

Am 6. Oktober 2016 hat der Bund der Steuerzahler „Das Schwarzbuch - Die öffentliche Verschwendung 2016/2017“ vorgestellt.



Mehr gibt es unter: www.schwarzbuch.de
11.04.2017

Vortrag 11.04.2017: ''Unternehmensnachfolge und Vermögensübertragung'' in Neuhaus a. Rwg.

Mit der vollzogenen Erbschaftsteuerreform nahm der Beratungsbedarf zur Unternehmens- als auch der Unternehmernachfolge zu. Zudem standen nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Dezember 2014 Gesetzesänderungen ins Haus, die 2016 vollzogen wurden und damit weiteren Informationsbedarf auslösten. Dem möchte der Bund der Steuerzahler Thüringen entsprechen und konnte Herrn Steuerberater Klaus H. Deist für die Vortragsveranstaltung gewinnen.

Als Fachberater für Unternehmensnachfolge wird Herr Deist die Nachfolgeproblematik anhand von Beispielen für den unternehmerischen und den Privatbereich erläutern:
  • Bewertung des Vermögens
  • Steuerliche Auswirkungen von Vermögensübertragungen
  • Gestaltungen im betrieblichen Bereich
  • Gestaltungen im Privatbereich

Gern geht der Referent auch auf Ihre Fragen ein.

Dienstag, 11. April 2017
Beginn 19.30 Uhr

Hotel Schieferhof
Eisfleder Str. 26
98724 Neuhaus am Rennweg

Die Teilnahme ist kostenlos. Bringen Sie Ihre Bekannten und Geschäftsfreunde mit.
Anmeldungen beim BdSt Thüringen, Steigerstr. 16, 99096 Erfurt unter Telefon: 0361-2170790, Fax: 0361-2170799 oder per E-Mail thueringen@steuerzahler.de erbeten.
27.01.2017

Wahlrecht jetzt korrigieren!

BdSt fordert Korrekturen noch vor des Bundestagswahl

114.000 Bürger hatten unterschrieben! Petition wurde am 25.1.2017 an Prof. Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, übergeben.


"Ich kämpfe bis zum letzten Sitzungstag für eine Neuregelung!", kündigte der mit der Bundestagswahl im September 2017 aus dem Amt scheidende Parlamentspräsident an. Prof. Dr. Norbert Lammert konnten 114.000 Unterstützerstimmen der BdSt-Petition "Nein zu einem XXL-Bundestag!" übergeben werden. Nun ist der Bundestag gefordert.
Der Bund der Steuerzahler dankt allen Unterstützern.

Weitere Informationen finden Sie hier.
02.01.2017

Sparen in der Kommune

Sparen in der Kommune, diesem Thema kann sich bei der heutigen Finanzsituation vieler Gemeinden und Städte kaum ein Kommunalpolitiker oder Verwaltungsmitarbeiter entziehen. Doch wo und wie sollen Ausgaben gekürzt werden? Antworten auf diese Fragen sind oftmals politisch motiviert, Lösungen teilweise für die Steuer- und Gebührenzahler nicht ausreichend.

Die Broschüre will insbesondere den ehrenamtlichen Kommunalpolitikern aber auch interessierten Bürgern und Journalisten Hinweise geben, wie die Ausgaben einer Kommune durch sparsames und wirtschaftliches Haushalten begrenzt werden können.


Hier können Sie die Broschüre ''Sparen in der Kommune'' kostenlos herunterladen.

Ausgabe: September 2014

02.01.2017

Steuergeldverschwendung bestrafen!

Suche
Staatsverschuldung in Thüringen
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0