BdSt Thüringen - Presse

Presse

Presse

08.08.2018

Notfall-Behandlungsraum im privaten Wohnhaus

Steuerabzug nur bei Extra-Eingang?

Der Bundesfinanzhof befasst sich aktuell damit, ob Mediziner die Kosten für einen Notfall-Behandlungsraum in ihrem privaten Wohnraum bei der Steuer absetzen können. Bisher akzeptiert die Finanzverwaltung dies nur, wenn es sich um eine Notfallpraxis mit eigenem Zugang handelt. Das ausstehende Urteil des Bundesfinanzhofs könnte dies ändern. Mehr dazu

09.07.2018

BdSt-Wohnnebenkosten-Vergleich der Landeshauptstädte 2016-2018

Erfurt mit konstanten Wohnnebenkosten
Die Einwohner von Erfurt werden dank einer noch günstigen Grundsteuer vergleichsweise unterdurchschnittlich mit Wohnnebenkosten belastet.
Ein neues Ranking legt das zum Teil erhebliche Kostengefälle offen, für das der Bund der Steuerzahler (BdSt) alle 16 Landeshauptstädte unter die Lupe genommen hat. Der detaillierte BdSt-Check der Wohnnebenkosten für die Jahre 2016 bis 2018 vergleicht, wie stark die Bürger der Landeshauptstädte quer durch Deutschland belastet werden. Mehr dazu
25.06.2018

Einsatz öffentlicher Mittel muss transparent und effizient erfolgen

Steuerzahlerbund unterstützt die Forderungen des Thüringer Rechnungshofs

„Die kritische Prüfung der Verwendung öffentlicher Mittel ist für die Steuerzahler sehr wichtig, da dieses Geld durch die Bürger erarbeitet werden muss und natürlich im Interesse des Allgemeinwohls sinnvoll eingesetzt werden soll. Hier müssen sich speziell die Fraktionen des Landtags ihrer Verantwortung bewusst sein. Vorschläge der obersten Rechnungsprüfer sind konsequent umzusetzen. Ein nicht sparsamer Umgang mit Steuergeldern muss umgehend abgestellt werden“, meint Justus Kehrl, der Vorstandsvorsitzende des Bundes der Steuerzahler Thüringen e.V. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Thüringen
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0